Diese Website ist optimiert für die horizontale Ansicht. Bitte drehen Sie Ihr Gerät, bevor Sie fortfahren.

Lotte Jensen
Lotte Jensen
Group Marketing Director

Die Ursprünge von Vikans Innovationsstrategie

Dieser Blogeintrag ist Teil einer kurzen Beitragsreihe anlässlich des 120. Jubiläums von Vikan. Wir haben die Archive nach Geschichten durchforstet, die die wichtigsten Themen und Meilensteine unserer bisherigen Unternehmensgeschichte beleuchten. Wir hoffen, damit auch Einblicke in den Charakter unseres heutigen Unternehmens geben zu können.

Die frühen Besuche von A. P. Pedersen bei Molkereien wurden zu einem bleibenden Vermächtnis

In seinen Memoiren Life and Works berichtet Vikans Gründer A. P. Pedersen als bereits älterer Mann von seinen frühen Erfahrungen im Unternehmen. Manche dieser Geschichten haben eine besondere Bedeutung für Vikan. Sie wurden Teil unserer Kultur.

In einer dieser Geschichten erinnert sich Herr Pedersen daran, dass er überlegte, wie er neue Interessenten für sein soeben eröffnetes Bürstengeschäft gewinnen könnte. „All die neuen Molkereien, die in den 1880er- und 1890er-Jahren entstanden, verwendeten zahlreiche Bürsten. Deshalb dachte ich, dass es eine gute Geschäftsidee sei, hochqualitative Bürsten speziell für diese Molkereien herzustellen“, schreibt er.

Pedersen fährt fort mit der Erläuterung seiner innovativen Idee. „Ich überlegte, dass ich die Molkereien besuchen müsste, um zu sehen, wofür sie ihre Bürsten verwendeten“, schreibt er. Damit legte er das Fundament – wie wir weiter unten erfahren werden – für eine kundenorientierte Innovationsstrategie, die auch heute noch im Mittelpunkt von Vikans Geschäftstätigkeit steht.



Kurz darauf besuchte Herr Pedersen Molkereien, wo er sich „gründlich umsah“, bevor er in sein Geschäft zurückkehrte und darüber nachdachte, wie er Bürsten herstellen könnte, die speziell für die von ihm besuchten Molkereien von Nutzen sein würden.

Dann stürzte er sich in die Arbeit. „Ich begann mit Designs zu experimentieren, von denen ich dachte, dass sie Molkereiarbeiter gut gebrauchen könnten“, erzählt Pedersen, bevor er ein weiteres interessantes Detail preisgibt. „Nachdem ich einige Bürsten fertiggestellt hatte, schickte ich sie an nahe gelegene Molkereien zum Testen“, erklärt er. Die Molkereien waren darüber sehr erfreut, und dies bildete die Grundlage einer vertrauensvollen Geschäftsbeziehung.

Kundenwünsche, Überlegungen, Innovationen,
kundenseitige Tests

Das Interessante an dieser Geschichte aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert ist, dass sie die Basis für unsere Herangehensweise an Innovation bildet. Eine Herangehensweise, die – für jene Zeit recht ungewöhnlich – sowohl beim Kunden beginnt als auch bei ihm endet.

Faszinierend an Vikan ist, wie sehr die Innovationsstrategie von Herrn Pedersen unserer heutigen ähnelt, wovon Sie hier lesen können. Während unser Gründer in der Pferdekutsche reiste, um sich über die Reinigungsanforderungen der örtlichen Molkereien zu erkundigen, suchen wir heute online nach Ideen für neue Produkte. Unsere Verkaufs- und F&E-Teams verbringen viel Zeit mit Kundengesprächen, um Anforderungen zu ermitteln und Ideen der Kunden zu sammeln. Und während Herr Pedersen Zeit mit dem Experimentieren mit neuen Bürstendesigns verbrachte, sind innovative Lösungen mit revolutionärem Design heute unser Kerngeschäft. Ebenso wie A. P. Pedersen senden wir Prototypen unserer neuen Produkte an Kunden zum Testen und ersuchen sie um Feedback – ein wesentlicher Bestandteil unserer unermüdlichen Bemühungen, optimale Produkte herzustellen.

Doch als wir unseren heutigen kundenorientierten Innovationsansatz formulieren wollten, haben wir nicht an die Memoiren von A. P. Pedersen und dessen Überlegungen zu Innovation gedacht. Das mussten wir nicht. Denn dieser Ansatz ist bereits fest in unserer Unternehmenskultur integriert.

0 Kommentare